+43 1 748 28 80 office@bach-musikschule.at

LASERHARP MEETS BACH JUNIORS

Unter dem Jahresprogramm „Bach Juniors gehen in die Moderne“ hatten wir die Ehre, das für uns von Linus Köhring komponierte Stück „Imagination“ uraufzuführen. Die Laserharp als Soloinstrument wurde vom Orchester unter der Leitung von Katharina Sebestyen begleitet. Bereitgestellt wurde die Laserharp von der Leiterin des Sciencepools, Gerlinde Heil Fr. Heil hat schon vorab die Orchesterkinder der Volksschule Karlsplatz mit wissenschaftlichen Infos rund um die Musik versorgt.
Der junge Komponist Linus Köhring war sowohl bei den Proben als auch bei der  Uraufführung beim Orchesterfestival im Rathaus dabei.
Weitere Auftritte fanden in der Pfarrkirche Eggenburg („Strings spring festival“ unter der Organisation von Paul Mittermayer) und beim Jahreskonzert der Johann Sebastian Bach Musikschule im gläsernen Saal des Musikvereins statt.

Gerlinde Heil hat mit Bravour die Laserharp in Szene gesetzt, und als erste Laserharpsolistin überhaupt im Musikverein ein Stück gespielt. Die Schüler waren von dem Instrument sowie der gesamten Klangerfahrung begeistert. Sie wurden von Katharina Sebestyen in die Welt der elektronischen Musikinstrumente altersgerecht eingeführt und lernten auch das Theremin kennen. Das Theremin gestaltete die Reisegeräusche während der Konzerte in eine musikalische Zukunft, in der sich Musik und Wissenschaft die Hände reichen.

IMG_1835k

PROJEKT MUSIK BERECHNEN

Momo 3b und 4b Klasse 7 VS Karlsplatz

Die Kinder der 3b und der 4b Klasse der Volksschule Karlsplatz arbeiten im Regelunterricht mit der JSBM zusammen. Katharina Sebestyen unterrichtet dabei nicht nur Geige, sondern setzt auch immer wieder Schwerpunkte im MINT – Bereich.
So erforschten die Kinder nicht nur Schwingungen und Wellen, sondern sie lernten auch Tonhöhen zu berechnen. Durch die Einbeziehung von Social Medial begegneten sie Bands, die große Erfolge mit Röhreninstrumenten aus Trash haben.

Die Kinder beschäftigten sich mit Pythagoras, der die ersten Harmonien erkannt und berechnet hatte. Aus seinen Erkenntnissen lernten sie, wie man durch einfache Rechnungen feststellen kann, wie lang eine Röhre sein muss, damit sie einen bestimmten Ton ergibt.
Danach zeichneten die Kinder Pläne, um die Instrumente auch bauen zu können und entwickelten in mehreren Gruppen Varianten sog. „PVC_ Rohre“. Schließlich standen die Kinder vor dem Problem, dass die Töne nur sehr leise waren. Aber durch Experimente aus der Physik zu Wellen, Schwingungen und Resonanzen erkannten die Kinder, dass Schwingungen auch soweit verstärkt werden können, dass sie sogar Verletzungen hervorrufen oder Gebäude zum Einsturz bringen können. Daraus entstand eine Methode, in die Rohre Membranen einzubauen.
Schließlich wurden rhythmische Stücke von den Kindern entworfen. Aus der Probearbeit entstand ein youtube Film, der von Kindern gefilmt und bearbeitet wurde.
Den Höhepunkt der Arbeit bildete schließlich ein Auftritt im Rahmen der „Klangkette“ der Musikuni gemeinsam mit Geigern und Steeldrums.

 

MUSICAL „DER REGENBOGENFISCH“

Momoklasse 2b; Volksschule Karlsplatz

Die Lehrerin der 2b Klasse – Sabine Hackl -plante im Schuljahr 2018 ein  Musical mit ihrer Teamteachinglehrerin für Musik und Rhythmikerin Veronika Pengg. „Der Regenbogenfisch“ – nach dem gleichnamigen Buch – wurde mit viel Liebe zum Detail und großem Aufwand von beiden Lehrerinnen mit den 8 – jährigen Kindern einstudiert.
Um das Musical neben dem bunten und aufwendigen Bühnenbild, den schillernden Kostümen  und den akribisch einstudierten  Chorstücken noch kreativer zu gestalten, koppelten sich Gerlinde Heil, Katharina Sebestyen und Paul Mittermayer ebenfalls zu diesem spannenden Projekt.

Katharina Sebestyen betreut zwei der drei Geigengruppen und arrangierte das Eingangslied „ Ich bin der schönste Fisch im Meer“ sowie ein Zwischenstück „Fisch und Co“. Paul Mittermayer erarbeitete mit der dritten Gruppe die Musikstücke und probte mit den Kindern. Dank seiner musikalischen Arbeit  klappte das Zusammenspiel der dritten Geigengruppen einwandfrei und die Kinder sangen, tanzten und musizierten souverän. Beide Stücke wurden auswendig vorgespielt und ernteten beim Publikum großen Applaus.

Gerlinde Heil lieferte die „Unterwasserspecialeffekts“ – Bühnennebel, Wassergeräusche, etc. Dazu war es notwendig; auch hinter der Bühne die Auftritte der Kinder genauestens zu koordinieren. In den Science-Stunden erarbeitete Gerlinde Heil mit den Kindern dazu die Ideen sowie deren effektvolle Umsetzung.

Das Musical wurde mehrmals aufgeführt und war ein voller Erfolg – die daraus entstandene Aufnahme bereitet auch jetzt noch große Freude und ist eine wundervolle Erinnerung an eine hervorragende Zusammenarbeit.

 

PROJEKT LUMPENSCHUH

Momo 4b Klasse 2018/19 mit Lehrerin Sabine Böck, VS Karlsplatz

Die 4b Momo-Klasse studierte mit der Teamteaching- und Rhythmiklehrerin Veronika Pengg den Tanz mit Gesang „Lumpenschuh“ ein. Die Geigenkinder musizierten dazu.
Paul Mittermayer übernahm bei den Aufführungen die Koordination der Geigengruppen und schrieb für den Gruppenunterricht noch eine zweite Geigenstimme. Katharina Sebestyen übernahm mit dem Gitarrenschüler aus der Momo-Klasse die Gitarrenbegleitung und studierte mit ihrer Geigengruppe das Lied ein. Gerlinde Heil (selbst auch Gitarristin, und Sammlerin exotischer und seltener Instrumente) koppelte sich mit einem Saitentambourin und bei manchen Aufführungen mit der Gitarre dazu.
Die Kinder führten den Tanz in dieser Form mehrfach auf: Beim Besuch einer chinesischen Schülergruppe am Karlsplatz, beim Bezirksjugendsingen im Festsaal des Theresianums und bei der Weihnachtsfeier der Klasse…
Bei jedem Auftritt kam der Tanz gut an, da die Zuseher auch mit eingebunden wurden und viel Spaß beim Ausprobieren des Tanzes hatten. Besonders die chinesischen SchülerInnen waren fasziniert, da manche der Tanzkinder und Geigenkinder im Dirndl bzw. in Lederhose kamen, oder an Tracht angelehnte Kleidung trugen.
Der dadurch entstandene kulturelle Austausch war sehr bereichernd – auch die chinesischen Kinder konnten einen Einblick in ihre Ausbildung geben, da sie einige Musikstücke zum Besten gaben.