+43 1 748 28 80 office@bach-musikschule.at

Epta2Im 41. Internationalen EPTA Kongress am 25.10.2019 präsentierte das JSBM-mdw Klavier-Ensemble mehrhändige Klavierkammermusik auf 2 und 3 Klavieren.   Unter der Leitung von Ágota Czenczi (JSBM) fand im Sommer/Herbst ein Workshop zum Thema mehrhändige Klaviermusik statt, an dem SchülerInnen der JSBM (aus den Klavierklassen von Mari Stekel und Ágota Czenczi) und der Begabtenklassen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (aus den Klassen von Prof. Alma Sauer und Prof. Thomas Kreuzberger) teilnahmen.   Ziel des Workshops war die traditionelle Musizierform des mehrhändigen Klavierspiels zu pflegen und den teilnehmenden SchülerInnen ein gemeinsames musikalisches Erlebnis ganz im Zeichen des Klavierklanges erlebbar zu machen – mit einer Abschluss-Präsentation im Rahmen des Internationalen Kongresses der European Piano Teachers Association, der heuer in Wien, an der MDW stattfand.
Die 13 SchülerInnen im Alter von 9 bis 15 Jahren brachten ganz unterschiedliche pianistische und kammermusikalische Erfahrungen mit. Eines hatten sie jedoch gemeinsam: die Neugierde, wie es sich anhört und anfühlt Werke zu 6, 8 und 12 Händen auf 2 bzw. 3 Klavieren zu spielen.   So standen in den Unterrichtseinheiten Übungen im Vordergrund, die eine gute Basis für das Miteinander-Musizieren bilden: den anderen Stimmen aufmerksam zuhören und bereit sein, darauf zu reagieren, Phrasen gemeinsam gestalten, im Gesamtklang die richtige Balance für die eigene Stimme finden, mal die führende Rolle zu übernehmen, mal aus dem Hintergrund das musikalische Geschehen zu unterstützen. Für den Workshop wurden Werke ausgewählt, die die vielfältige Literatur treffend repräsentieren: Werke von C. Gurlitt und C. Saint-Saëns, eine Polka von F. Behr und der Bolero von E. Thuillier.   Einzelne Stimmproben im Sommer und intensive Ensemble-Proben im Herbst brachten ein besonders schönes Ergebnis: die SchülerInnen der JSBM-mdw Klavierensemble inspirierten nicht nur einander sowohl pianistisch als auch musikalisch, sondern begeisterten mit ihrem Gesamtklang auf 2 und 3 Klavieren bei der Präsentation im EPTA Kongress auch ihr Publikum.